Untersuchung von Komplikationen bei der Anwendung von Sirolimus

Sirolimus wurde in einer Reihe von Studien als experimentelles Medikament zur Behandlung von Gefäßfehlbildungen eingesetzt. Besonders bei Patienten mit lymphatischen und vaskulären Fehlbildungen scheint es eine positive Wirkung zu haben. Obwohl das Medikament im Allgemeinen sicher ist, sind einige Patienten anfälliger für Komplikationen. In einer retrospektiven Studie* untersuchten Forscher die Komplikationen, die bei der Behandlung von Gefäßfehlbildungen mit Sirolimus auftraten.

Die Forscher untersuchten die Behandlung von Patienten aus 7 verschiedenen Kliniken (insgesamt 113 Patienten). Bei 14 Patienten traten 17 schwere unerwünschte Ereignisse (SAEs) auf. Die meisten SAEs traten während der Behandlungsphase von 3-12 Monaten auf.

Die häufigste SAE (in 8 der 17 Fälle (47 %)) war eine Atemwegsinfektion, die einen Krankenhausaufenthalt und eine Sauerstofftherapie erforderte. Bei fünf dieser respiratorischen SAEs konnte der Infektionserreger identifiziert werden. Es handelte sich um verschiedene Virustypen, vom Rhinovirus bis zu Pneumokokken. Bis auf drei Patienten erholten sich alle nach 3-15 Tagen vollständig. Zwei Patienten starben.

Die Art der zugrundeliegenden Gefäßfehlbildung scheint bei der Entwicklung spezifischer SAEs von Bedeutung zu sein; bei der GSD (Gorham-Stout-Krankheit) kann z. B. osteosynthetisches Material (Platte, Stift oder Schrauben, die zur Fixierung gebrochener Knochen verwendet werden) oder ein anderer Fremdkörper leicht infiziert werden. Die zugrundeliegende vaskuläre Anomalie kann ebenfalls ein Risikofaktor für das Auftreten eines SAE sein. So kann z. B. eine Beteiligung von Lunge und/oder Darm und Milz ein Einflussfaktor für schwere Infektionen sein.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die verstorbenen Patienten bereits an einer zugrunde liegenden Immunschwäche litten, die sie anfälliger für schwere Infektionen machte. Einer der verstorbenen Patienten hatte ein Jahr lang Penicillin erhalten.

Es ist daher sehr wichtig, die Patienten weiterhin genau zu überwachen. Weitere klinische Studien sind erforderlich, um das Sicherheitsprofil von Sirolimus, die Inzidenz von SAEs in verschiedenen Patientenpopulationen und die optimale Behandlung/Dosis zu bestimmen.

*Schwere unerwünschte Ereignisse während der Sirolimus-“Off-Label”-Therapie bei vaskulären Anomalien. J. Rössler et al., Pediatr Blood Cancer. 2021;e28936. https://doi.org/10.1002/pbc.28936

**Ein SAE ist ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis bei einem Patienten oder Probanden, das nicht notwendigerweise in einem kausalen Zusammenhang mit der Behandlung steht und:

  • tödlich ist, und/oder
  • ein lebensbedrohliches Risiko für den Probanden darstellt, und/oder
  • eine Einweisung in ein Krankenhaus oder die Verlängerung eines bestehenden Krankenhausaufenthaltes erforderlich macht, und/oder
  • eine dauerhafte oder erhebliche Behinderung oder Invalidität verursacht, und/oder
  • eine angeborene Anomalie oder Fehlbildung ist, und/oder
  • sich nach Meinung der Person, die die wissenschaftliche Forschung durchführt, zu einem schwerwiegenden unerwünschten Ereignis hätte entwickeln können, dieses schwerwiegende unerwünschte Ereignis jedoch nicht als Folge des Eingriffs aufgetreten ist.

Quelle: CMTC.nl, geschrieben von Dr. Lilian Vermeer